Schnellnavigation

Photogalerie

Zur Photogalerie einfach auf die Bilder klicken!

 

Zur Photogalerie

Oldtimertreffen Strahwalde

Alles rund um das Kfz Veteranen- treffen in Strahwalde gibt es hier! Einfach auf unser Logo klicken!

 

Oldtimertreffen Strahwalde

Phänomen / Robur Züge

Zittauer Phänomen Robur Züge

 

Weitere Informationen zu den Phänomen / Robur Zügen gibt es hier!

Historik Mobil

Alles rund um die Historik Mobil im Zittauer Gebirge gibt es hier! Einfach auf das Logo klicken!

 

Historik Mobil

 

Eine Weiterverwendung des Historik Mobil Logos bedarf der schriftlichen Genehmigung der SOEG!

Phänomen Werke Zittau

Zur Firmengeschichte einfach auf das Logo klicken

 

zur Phänomen Geschichte

Interessantes

 

Listinus Toplisten

 

Phonola

 

.

Der Schnelllastkraftwagen Phänomen Granit 1500

Schnelllastkraftwagen Phänomen Granit 1500

 

Der neue, luftgekühlte Phänomen 1,5 Tonner

 

1938 wurde von der deutschen Reichsregierung ein Gesetz zur zentralen Steuerung der Kraftfahrzeugindustrie erlassen (Schellplan), um die Typenvielfalt und der damit verbundenen Ersatzteilbevorratung Einhalt zu gebieten. Den Phänomen Werken Zittau wurde im Rahmen des Schellplanes die Entwicklung und Produktion eines Nutzkraftwagens mit einer Nutzlast von 1,5 Tonnen (1500kg) übertragen, die sowohl eine geländefähige Grundvariante mit der Antriebsformel 4x2 als auch eine allradgetriebene Geländeausführung mit der Antriebsformel 4x4 vorsah. So konnte am 01.10.1941, nach zweijähriger Erprobung und Entwicklung, der Phänomen Granit 1500 in die Serienproduktion überführt werden. Folgende zwei Typen wurden von Phänomen Granit 1500 produziert:

  • Haupttyp Phänomen Granit 1500S, Normalausführung für den Wirtschaftsbedarf mit eingeschränkter Geländefähigkeit, das heißt, die Fahrzeuge waren normalen Straßenfahrzeugen überlegen und konnten relativ schnell in ein Allradfahrzeug umgerüstet werden
  • Sondertyp Phänomen Granit 1500A, Fahrzeug für den Sonderbedarf (Militärausführung) mit Allradantrieb für hohe Geländegängigkeit, das heißt, das Fahrzeug war wesentlich billiger, als aufwendige Geländefahrzeuge, kam ihnen aber in seinen Fahrleistungen nahezu gleich

Das Fahrerhaus war schon eine Ganzmetallausführung, aber ab Ende 1943 wurde das hölzerne von anderen Fahrzeugen bekannte Einheits- oder auch Behelfsfahrerhaus eingesetzt. Nachstehend eine kurze Betrachtung zur Fahrzeugproduktion Oktober 1944 bis 08. Mai 1945.
In dieser für Wirtschaft und Bevölkerung so schwierigen Zeit, wurden immernoch 895 Fahrzeuge produziert! Die Fahrzeugproduktion wurde bis 08. Mai 1945 aufrecht erhalten. Am 09. Mai 1945 marschierte die sowjetische Besatzungsmacht in Zittau ein und übernahm ein unzerstörtes und völlig produktionsbereites Fahrzeugwerk, verstand aber diese für so wichtige Situation nicht zu nutzen.

 

Phänomen Granit 1500 Sankra Zivilausführung

 

Phänomen Granit 1500S als Sankra in Militärausführung

 

Phänomen Granit 1500A als Sankra mit Behelfsführerhaus zu Besuch beim Oldtimertreffen in Strahwalde

 

Phänomen Granit 1500 Originalwerbeblatt


Phänomen Werke Gustav Hiller AG Zittau


Siegfried Hertrampf

 

Dieser Artikel wurde bereits 35758 mal angesehen.



.