Schnellnavigation

Photogalerie

Zur Photogalerie einfach auf die Bilder klicken!

 

Zur Photogalerie

Oldtimertreffen Strahwalde

Alles rund um das Kfz Veteranen- treffen in Strahwalde gibt es hier! Einfach auf unser Logo klicken!

 

Oldtimertreffen Strahwalde

Phänomen / Robur Züge

Zittauer Phänomen Robur Züge

 

Weitere Informationen zu den Phänomen / Robur Zügen gibt es hier!

Historik Mobil

Alles rund um die Historik Mobil im Zittauer Gebirge gibt es hier! Einfach auf das Logo klicken!

 

Historik Mobil

 

Eine Weiterverwendung des Historik Mobil Logos bedarf der schriftlichen Genehmigung der SOEG!

Phänomen Werke Zittau

Zur Firmengeschichte einfach auf das Logo klicken

 

zur Phänomen Geschichte

Interessantes

 

Listinus Toplisten

 

Phonola

 

.

Das Kraftfahrrad Phänomen M25

Phänomen M25

Phänomen M25 Das elegante, leichte und zuverlässige Herrenkraftrad mit wundervoll sicherer Straßenlage durch das tief gebogene Rahmenunterrohr. 1932, mit Erscheinen des 98er Motors, erfolgte bei der Firma Sachs die einzige durchgreifende Änderung am 74er Modell, ab da wurde für ihn der komplette Block des 98ers verwendet und damit dessen Getriebe und die Zweischeibenkupplung. Damit waren die beim alten Modell durch das Zwischenrad verursachten lauten Nebengeräusche beseitigt und ein elastischeres Schalten möglich. Des weiteren hatte der 74er Motor jetzt eine "gebremste Höchstleistung" von 1,7 PS. Von diesem Zeitpunkt an konnte also jeder 74er in einen 98er umgebaut werden. Auszuwechseln waren dabei: Zylinder, Kolbenringe, Kolben, Kolbenbolzen, Dekompressor, Vergaser, Vergaserstutzen, Zündkabel, Kettenrad und Motortypenschild. Der Zylinder des "neuen" 74ers wurde entsprechend modifiziert, der Ansaugstutzen war jetzt hinter dem Zylinder angeordnet wie beim 98er und der Auspuffkrümmer wurde mit Überwurfmutter direkt am Zylinder befestigt. Diese Änderung trat bei allen 74er Motoren ab Motor-Nummer 36151 inkraft.Für diese Motoren gibt es im Betrieb folgendes zu beachten: Mischungsverhältnis 20:1, Getriebeschmierung alle 700 bis 800 km mit etwa 20 ccm Fett, Heizwert der Zündkerze 95. Die Einstellmaße der Zündung bleiben unverändert.
Beim Phänomen M25 war der 74er Sachs-Motor mit einem Phänomen Schaltautomaten ausgerüstet. Die Kraftübertragung auf das Hinterrad mit Motor-Torpedo-Freilaufnabe und Rücktrittbremse geschah mittels Kette. Das Vorderrad wurde mittels gefederter Sachs-Vorderrad-Bremsnabe verzögert. Vier-Liter-Satteltank, breiter Phänomen Lenker, Rahmen und Felgen erstklassig tiefschwarz emailliert, sämtliche blanke Teile (einschließlich Tank) prima verchromt, elektrisches Licht, Nummernschild, Kippständer, Gepäckträger und Rückstrahler komplettierten das Kraftrad. Bereift mit extra starker Ballonbereifung in den Dimensionen 26x2" wurden die Fahrzeuge von der Phänomen Werke Gustav Hiller A.G. Zittau zum Preis von RM 298/RM 310 damals an den Mann/die Frau gebracht.
Phänomen M25 mit Gabelstütze Noch während der Produktion des Phänomen M25 wurde eine verbesserte Ausführung, mit an der Vorderradgabel angebrachter Gabelstütze, angeboten.

Sonderausstattung gegen Mehrpreis: verchromte Felgen RM 8, Lackierung von Rahmen und Felgen kirschrot, gold abgesetz RM 6


 

Phänomen Werke Gustav Hiller A.G. Zittau

 

zurück

 

Siegfried Hertrampf

 

Dieser Artikel wurde bereits 42327 mal angesehen.



.